Online-Museum für Kunst und Wissen
Online-Museum für Kunst und Wissen

Die Kunst zu fühlen - Malkunst

Künstlerische Farbtherapie mit den Werken der bildgebenden Kunst

Die in der TCM Fünf-Elementen-Lehre postulierte Organzugehörigkeit zu den Phasen des Wandlungszyklus erlaubt, die gestörten Organe gezielt mit den fehlenden Schwingungen zu versorgen. Die fehlenden Schwingungsmuster des Biofeldes werden zum Regenerieren durch das Entstehen von entsprechenden Assoziationen im Bewusstsein des Betrachters veranlasst. Und Assoziationen sind wiederum die Grundideen, die nach den Manifestationsregeln des Subatomaren Modells der Universalordnung Manifestierung von den fehlenden Biofeldbereichen initiieren.

 

Organzuordnung zu den Wandlungsphasen des Fünf-Elementen-Zyklus:

  • Element Holz - grüne Farbe - Leber, Gallenblase, Muskulatur;
  • Element Feuer - rote Farbe - Herz, Dünndarm, Gefäßsystem;
  • Element Erde - gelbe Farbe - Magen, Milz, Pankreas, Bindegewebe;
  • Element Metall - weiße Farbe - Lunge, Dickdarm, Haut, Haare;
  • Element Wasser - blaue Farbe - Niere, Harnblase, Knochensystem, Nervensystem.

Falls Sie Gesundheitsprobleme haben oder vorbeugen möchten, können Sie die künstlerische Farbtherapie ergänzend zu den medizinisch notwendigen als eine Zusatzmaßnahme nutzen. Die Online-Gemäldeausstellungen des Museums bieten eine breite Auswahl an Werken in unterschiedlichen Farbschattierungen und Themen.

 

Durchführung der künstlerischen Farbtherapie:

  1. Versetzen Sie sich in den Zustand der körperlichen Ruhe, z.B. machen Sie es sich bequem in ihrem Lieblingssesel;
  2. Versuchen Sie intuitiv (oder mit Hilfe der eventuell vorhandenen Diagnose, der Kinesiologie oder der Biolokation) nachzuspüren, welche Gemäldegalerie Sie am meisten anspricht. Dann suchen Sie sich ein Gemälde aus und klicken Sie in das Bild, um es zu vergrößern;
  3. Konzentrieren Sie sich auf der Gesamtfläche des Gemäldes und "atmen" Sie mental die Leitfarbe des Gemäldes in den Körper ein. Verteilen Sie visuell die Farbschwingungen im gesamten Körper, dann in den Zielorganen. Versuchen Sie, die Körperreaktionen und die entstehenden Emotionen nachzuspüren.

Angelika von Riesental, 26 November 2012.

Gemäldegalerien des Museums

 

Gemäldegalerien der Künstlerin Sylvia Wanner

 

Gemäldegalerie der Künstlerin Angelika von Riesental

Künstlerische Farbtherapie

Die bildgebende Kunst ist dazu berufen, die Realität durch das Bewusstseinsprisma des Künstlers aufzunehmen und zu transformieren. Das auf den ersten Blick nicht Offensichtliche wird hervorgehoben, ausgearbeitet und für die Aufmerksamkeit des Betrachters zugänglich gemacht.

 

Alles im Universum beherbergt eine Grundidee, aus der ein informativer Bauplan, ein Schwingungsfeld und manchmal, falls die Manifestationsidee stark genug ist, die Materie. Die Grundideen stellen den tieferen Ursprung der Materie und deren Zwischenebenen dar.

Die unterschiedlichen Kunstwerke der bildgebenden Kunst können unterschiedliche Assoziationen im Bewusstsein des Betrachters aufrufen. Die Qualität der Assoziationen kann eine Rolle bei der Gesundheitsförderung des Menschen spielen. Denn Erkrankungen sind aus der Sicht des Subatomaren Modells der Universalordnung (SMU) mit dem Fehlen von bestimmten Inhalten im Bewusstsein des Patienten und folglich in seinem Informativ-, Schwingungs- und im Atomfeld verbunden. Oder sie sind mit den dem Individuum fremden Bewusstseinsinhalten, Informationen und Schwingungsmustern im Biofeld in Zusammenhang zu bringen.

 

Das Ziel der künstlerischen Farbtherapie ist in erster Linie, positive Erlebnisse, heitere Emotionen und konstruktive Assoziationen im Patientenbewusstsein zu generieren, um die Manifestation von fehlenden gesunden Körperstrukturen zu initiieren und zu unterstützen. Denn Gesundheit bedeutet Konstruktivismus, Harmonie und angenehme Gefühle. Krankheit dem gegenüber - Destruktivität, Disharmonie und Diskomfort sowohl im Körper als auch in der Seele des Menschen. Aus diesem Grund sind für die künstlerische Farbtherapie Werke (Gemälde) mit den ausschließlich konstruktiven Inhalten, mit reinen, klaren und ausdrucksstarken Farben und harmonischen Formen empfohlen.

 

Die Vielfalt der künstlerisch erschaffenen Farbkombinationen bietet eine breite Auswahl für jeden Patienten - individuell und passend zu seiner aktuellen Gesundheitssituation. Jede Farbe schwingt bekanntlich im eigenen Frequenzspektrum. Der Wandlungszyklus der Fünf Elemente stammt aus der TCM-Lehre und postuliert: Alles im Universum kann einer der fünf Phasen zugeordnet werden - von den Prozessen, Jahreszeiten, Naturelementen, Lebensmitteln, Geschmacksqualitäten, Emotionen, Organen bis hin zu den Farben.

In jeder Wandlungsphase des Zyklus dominiert demzufolge eine Leitfarbe. Ein gesunder Mensch lebt im Einklang mit der Natur und ist in den Wandlungszyklus harmonisch eingebettet. Er holt sich aus jeder Phase des Zyklus das Nötige, was sie an Schwingungen bietet - von der Energie der Jahreszeit bis zu den Schwingungen der saisonalen Lebensmittel und der entsprechenden Farben.

 

Die Aufmerksamkeit des kranken Menschen ist nach innen gekehrt, seine Kommunikation mit der Umwelt ist gestört, sodass er versäumt, die saisonalen Schwingungsenergien rechtzeitig zu "tanken". In diesem Falle können die fehlenden Schwingungen (feinstofflichen Energien) unabhängig von der Jahreszeit nachgeholt werden - unter anderem mit Hilfe der künstlerisch erschaffenen Werke im Rahmen der künstlerischen Farbtherapie.

A. von Riesental, 20 November 2012.

Maltechnik und Lebenslauf der Impressionistin Sylvia Wanner.

Zurück zur Startseite