Online-Museum für Kunst und Wissen
Online-Museum für Kunst und Wissen

Stillleben Ölgemälde

Künstlerische Farbtherapie: Leitfarbe rot

Die rote Farbe unterstützt mit ihren Frequenzen die Anteile des menschlichen Biofeldes, die als Emotionen der Liebe zu sich selbst, zu den anderen und dem Gefühl, sich zu verstehen und von anderen verstanden zu sein, empfunden werden. Auf der funktionellen Ebene werden Nahrungsprozesse der Körperzellen unterstützt und auf der organischen Ebene - Herz, Dünndarm und Gefäßsystem.

Gemäldegalerie: Stillleben Öl auf Leinen

Impressionistin Sylvia Wanner, Maltechnik Öl auf Leinen:

  1. Stillleben mit Wassermelone, 60 x 80 cm, 2005, Nr. 304;
  2. Stillleben Honigmelone, 50 x 60 cm, 2012, Nr. 454;
  3. Stillleben mit Trauben und Orangen, 50 x 60 cm, 2001, Nr. 134;
  4. Stillleben mit Fisch, 70 x70 cm, 1999, Nr. 275;
  5. Stillleben mit Bananen und Ananas, 70 x 70 cm, 2006, Nr. 332;
  6. Stillleben mit Fisch, 60 x 60 cm, 2006, Nr. 340;
  7. Stillleben mit Melone, 60 x60 cm, 2007, Nr. 369.

Weitere Gemäldegalerien der Künstlerin Sylvia Wanner

Feuerwerk der Farben, Explosion der Sinne...

Über die Maltechnik der Künstlerin Sylvia Wanner...

Ihre Bilder sind ein Feuerwerk der Farben, Explosion der unbändigen Emotionen und ein Meer von liebevollen Gefühlen zur Umwelt. Das sind Impressionen, also Eindrücke, die das Leben widerspiegeln und in der Seele des Betrachters ein Echo hervorrufen sollen. Ein Echo ihrer Seele...

 

Doch die Kunstwerke stehen in einem krassen Gegensatz zu den Lebenserfahrungen und der Realität der Künstlerin. Die im sibirischen Kinderheim von ihr erlebte Einsamkeit und Fremdenhass, Hungersnot und Epidemien, Liebesmangel und Gewalt, und die nachfolgende jahrzehntelange soziale Isolation und Reizdeprivation während ihrer Invaliditätszeit haben zwar Narben in ihrer Seele hinterlassen, aber sie nicht erstarren lassen. Und ihr Herz ist nach wie vor offen für die Poesie des Lebens und der Natur.

 

"Die Kunst sollte die schöneren Seiten des Lebens hervorheben", so die Künstlerin.  "Es gibt auch ohne unser Zutun genug Leid und Hässlichkeit auf der Welt. Die Kunst sollte das nicht noch zusätzlich mit ihren Werken unterstützen..."

 

So ist die Natur der menschlichen Gefühle - die leben von der Dynamik der Polarität. Rauf und runter, und wieder rauf. Und wer ganz unten war, kann erst den Unterschied zur Höhe nachvollziehen und schätzen.

 

Sie hat ihren ersten Apfel mit 16 Jahren gegessen. Ihre Stillleben mit prall gefüllten Obstschalen sind ihre Lieblingsmotive. Sie strotzen vor Üppigkeit und der überdimensional großen Früchten mit überbetont frischen und saftigen Farben. Die Pinselstriche sich satt und alles andere als sparsam, sodass die abgebildeten Gegenstände aus dem Bild herauszuspringen scheinen. Und die Blumen haben wie im wirklichen Leben, wie zwei Seelen, nie zwei gleiche Gesichter.

 

Bescheidene, zurückhaltende und introvertiert veranlagte sowie asketisch lebende Künstlerin hat mittlerweile über ein Tausend überaus temperamentvolle, explosive Gemälde erschaffen - allesamt aus einer hochwertigen, mit der Zeit nicht verblassenden extra feinen Ölfarbe auf Leinen oder aus hochwertiger Aquarelle auf Papier. Und gemalt wird nur von der Natur. "Ich habe keine Phantasie, ich kann keine Bilder erfinden", beteuert Sylvia. In Wirklichkeit sind ihre Gemälde doch weit vom Gegenstand entfernt. Ihre Eindrücke und nicht die realen Gegenstände werden abgebildet.

 

Sie überlegt wochenlang, bevor sie zu malen beginnt. Und dann, sobald sich die passende Gelegenheit ergibt, malt sie in einem Atemzug, dem Eindruck des Augenblicks folgend. Nach einigen Stunden ist das Werk vollbracht - in der Regel in einer Sitzung.

 

Hinter der Leichtigkeit der Bilder steckt eine enorme Konzentrationsarbeit. Denn jeder Pinselstrich wird akribisch genau überlegt und bewusst aufgetragen. Und jeder Pinselstrich soll bereits beim ersten Pinselauftrag sitzen. Es wird nicht übermalt, denn das ist ihr Markenzeichen - reine, nicht vermischte Farben, die erst auf der Leinwand sich miteinander verbinden, um unwiederholbare unikale Striche mit einer brillanten Reinheit entstehen zu lassen. Nur so werden sie klar und durchsichtig sowohl in der Öl- als auch in der Aquarellvariante erscheinen. Freie, unbändige Pinselführung, satter, üppiger Farbauftrag, ausgewogene, brillante Farbkraft, harmonische Farb- und Bildkomposition, lebendiger, bewegter Bildausdruck machen Gemälde der Impressionistin Sylvia Wanner unverwechselbar und wieder erkennbar.

 

Merkmal einer starken Persönlichkeit - trotz Umstände sich treu zu bleiben. Das Leben ändert sie nicht, sie ändert das Leben der Anderen mit ihren Werken. Sie wärmen das Herz des Betrachters, stimmen ihn positiv ein, heilen und füllen ihn mit Lebensenergie auf. Und jedes Mal und jeden Augenblick verändert sich der Gemäldeausdruck, als ob es leben würde...

 

"Feuerwerk der Farben, Explosion der Sinne..."

Angelika von Riesental , Dezember 2011.

2009, Sylvia Wanner und ihr Ehemann Raimund 2009, Sylvia Wanner und ihr Ehemann Raimund

Sylvia Wanner nach einer gelungenen Studie mit ihrem treuen Assistenten und Muse Ehemann Raimund, mit dem sie seit über 46 Jahren zusammenlebt, gute und schlechte Zeiten teilend. Während ihrer schweren Depression und ihrer seltsamen Erkrankung nannte sie ihn "mein Halt und meine letzte Hoffnung..." Über den Lebenslauf der Impressionistin Sylvia Wanner...

Zurück zur Startseite